top of page

Ein Camino im Hochsommer? HITZE-WELLE ? Tipps 15: Wie Du unbeschadet trotzdem gehen kannst

Nicht nur für Via-Pilger:

Wie Du möglichst unversehrt durch diese Hitzewelle kommst und trotzdem Deinen Camino genießen kannst!




Nicht nur die Via de la Plata Pilger haben mit den Hochsommer-Temperaturen zu kämpfen!


Ich hatte zu diesem Thema bereits im Mai einen Artikel veröffentlicht - aber da galt es ausschließlich für die Pilger auf der Via de la Plata.



Wie jedes Jahr bringt der Hochsommer teilweise sehr hohe Temperaturen – nicht nur auf den südlichenCaminos – auch die Meseta, der camino aragones und andere Gegenden können, besonders dieses Jahr, das Pilgern noch größeren Herausforderung verwandeln.

ABER - es gibt viele Dinge, die ein Pilger bei den Temperaturen fast unumgänglich einhalten, bzw. beachten sollte. Es ist nicht nur das in den Nachtstunden Loslaufen ;)


Jeder ist anders - der eine fällt bei 25 Grad schon um und der andere kann ohne Probleme im Hoch-Sommer pilgern. Wichtig ist, dass man weiß, wie und was den Körper unterstützt, mit den hohen Temperaturen und der Kilometerzahl besser fertig zu werden.

Ich selber bin immer im Hochsommer gepilgert und habe so meine Erfahrungen sammeln können und freue mich, wenn sie Dir vielleicht helfen.


Deshalb hier:

Meine Empfehlungen:

  1. Schau, ob Du evtl. doch noch etwas aus Deinem Rucksack entbehren oder entsorgen kannst oder mit einem Päckchen postlagernd voraus senden kannst.

  2. Wäge ab, ob Du nicht, falls noch nicht geschehen, in dieser außergewöhnlichen Temperaturwelle, Deinen Rucksack transportieren lässt. Es geht hier nicht um "Ehre" oder "Echter Pilger" - sondern um Deinen Körper und Dein Wohlbefinden.

  3. Nimm wirklich genügend Wasser auf die Etappe mit und nutze jede Gelegenheit unterwegs nachzufüllen und zu trinken. (auf der Via de la Plata gibt es KEIN Wasser unterwegs!)

  4. Trinke erst die letzten Schlucke aus, wenn Du mit Sicherheit den "Nachschub" mit frischem Wasser vor Dir hast! Manchmal ist das Dorf dann doch noch etwas weiter weg, als man denkt oder die einzige Bar hat gerade dann geschlossen.

  5. Bei der Ankunft am Etappenziel, nach dem genüsslichen Bierchen, unbedingt auch nochmal reichlich Wasser trinken.

  6. Wenn Du in einer Bar sitzt, bitte um einen extra Eiswürfel und reibe Deine Hände, Handgelenke, Arme, Nacken und was Du noch für angenehm empfindest, mit dem Eiswürfel ein. Es kühlt den Körper etwas runter und Du fühlst Dich gleich viel frischer ... zumindest für eine Zeit danach.

  7. Auch Nachts, wenn Du wach wirst, ein paar Schlucke trinken zum Nachfüllen im Körper. Bedenkt bitte, dass der Körper durch die sowieso vorhandene hohe Muskelleistung viel Stoffe zum Ausspülen hat, wozu er eben Wasser benötigt und "leider" nicht nur Wein, Bier und Cola zu gebrauchen sind! Ansonsten kommt es sehr schnell zu Muskelkater, Tendinitis und Co.

  8. Vor dem Schlafengehen den Körper kalt oder zumindest kühl abduschen.

  9. Wenn Du Nachts wegen der Hitze im Schlafraum nicht zur Ruhe und zum Einschlafen kommst, nochmals kalt duschen.

  10. Ebenfalls eine gute erprobte Methode ist es, ein Tuch oder auch Kleidungsstück, mit Kaltwasser feucht zu machen und den Körper im Bett damit zuzudecken. So kann er herunterkühlen und kommt eher in den Schlaf.

  11. Am Morgen zwischen dem Aufstehen und auf den Weg starten, möglichst das erste, reih Wasser trinken, damit der Körper gleich ein Wasser-Depot hat und Du mit dem mitgenommenen Wasser erst später beginnen musst.

  12. Ein paar der Wasserflaschen und Trinkblasen abends in das Gefrierfach der Unterkunft legen - wenn es eins gibt. So bleibt das Wasser viel länger kühl und der Effekt für den Körper ist größer als durch das von der Sonne komplett aufgewärmtes Wasser.

  13. Nutze Flüsse, Rinnsale, kleine Seen etc., wenn vorhanden (auf der Via de la Plata im Sommer ist alles ausgetrocknet), um eine Pause zu machen und die Füssen in das kühlere Wasser zu halten. Das lässt die Füße abschwellen, kühlt den Körper runter, sodass auch Du Dich hinterher wieder frischer fühlst. Außerdem nimmt der Körper über die Fuß-Haut auch Flüssigkeit auf. Ebenfalls besonders die Hände bis über die Handgelenke ins kalte Wasser halten und ein kühles feuchtes Tuch in den Nacken und, wem das nicht unangenehm ist, die Haare gut befeuchten.

  14. Unbedingt genügend Mineralien und Vitamine zu Dir nehmen (Magnesium und Co). Durch das Schwitzen geht zu viel verloren und der Körper kommt dann mit der extremen Muskelleistung in den "Notstand".

  15. Kalkuliere immer etwas mehr Wasser ein, damit Du Deinem Körper durch "Verdunstungskälte" helfen kannst, die für ihn ungewöhnlichen Temperaturen besser auszugleichen. Das kannst Du wie folgt machen:

- ein Tuch feucht machen (notfalls Taschentuch) und um den Hals legen bzw. in

den Nacken

- unter dem Hut staut sich oft die Hitze. Hilf Deinem Kopf, indem Du die Haare

feucht machst unter dem Hut.

- wenn Du empfindlich bist, nicht oder nur kurze Zeit, mit unbedeckten Armen

auf der Piste sein. Über die nackte Haut verdunstet sehr schnell und sehr viel Körperwasser!

- die Ärmel des Langarm-Shirts anfeuchten

16. Bedenke, dass auf den südlichen Caminos die Sonne ihre Höchsttemperatur

abends zwischen fünf und sieben Uhr hat. Also auf keinen Fall eine

"Mittagspause" machen und denken, dass es danach kühler ist.

17. In der Herberge ein Fußbad von mindestens 20 Minuten machen (Wasser, Behälter, wie Eimer oder Waschschüssel) mit kühlem Wasser und Salz oder Essig (KEIN Putzessig!), oder, falls die Herberge meine Fußbad-Mischung vorrätig hat, diese. Ein Fußbad entgiftet, kühlt und hilft den Füßen sich schneller zu regenerieren.

18. Kopfbedeckung tragen, die möglichst Luft durchlässt, ist wohl selbstverständlich

BITTE !!

  • Nehmt die Temperaturen ernst, wenn Euer Körper sie nicht gewohnt ist!

  • Probiert meine Vorschläge aus

  • Im Notfall scheut Euch nicht, Hilfe zu holen! (Taxi rufen, Herbergseltern um Hilfe bitte, ob sie Euch unterwegs abholen können, oder auch

  • Guardia Cevil 062 oder Notfall 112 anrufen!


Camino gehen, wie jeder Viel-Pilger weiß, lehrt uns auch, zu lernen, besser auf unseren Körper zu hören!


Ich hoffe, ich kann Dir/Euch damit ein wenig helfen und wünsche allen wie immer:

BUEN CAMINO!


-------------------------------

Weitere nützliche Dinge:


CAMINO-ANGEL-SERVICE für die Via de la Plata


Ratgeber, praktische Tipps, Informationen
















Comments


bottom of page